Kühler Saisonstart

Sonnenaufgang im Nebel

Blaufelchenfang

Welsdrill...!?

Welsecho...

Das unbeständige und kühle Wetter der letzten Wochen hat es den Anglern an den Sauerland-Seen nicht leicht gemacht. Die Fische waren extrem schwer zu finden, da sie nicht wie gewohnt an den Standardspots anzutreffen waren. So mussten auch die Angler am Lister- und Sorpesee die beliebten Renken bisher mühsam suchen. Unser langjähriger Talsperrenangler Stefan Weigelt fand sie aber nun doch endlich im recht flachen Wasser, wo sie jedes Frühjahr hinziehen und konnte sich über die Fänge nicht beklagen, Rotaugen, Flussbarsche und schöne Blaufelchen! Gefroren hat er trotzdem und der Thermoanzug war selbst im Mai Pflicht.... Ein Versuch auf Hechte blieb aber erfolglos. „Wir brauchen auf jeden Fall mal etwas beständigeres Wetter“, findet er. Etwas verdauen muss er aber noch ein Erlebnis, dass er vor rund 14 Tagen hatte. Da hatte er auf die leichte Heberute beim Renkenfischen einen Biss an der Hegene, der ihn und seinen Begleiter noch lange danach in Atem hielt. Etwa eine Dreiviertelstunde ruderten sie einem Riesenfisch hinterher, der sich keinen Meter vom Grund wegbewegen ließ. Dann zog der Fisch ins flache Wasser, ließ große Luftblasen ab, verhakte sich im Kraut und riss ab. Die Angler gingen von einem Wels aus, aber sicher ist das natürlich nicht. Letztlich war man wohl eher chancenlos.